Aufsichtsratsteuer

Die Aufsichtsratsteuer ist in § 50a Abs. 1 Nr.4 EStG geregelt. Es handelt sich um eine Steuer, die von Einnahmen aus der Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied einbehalten wird, wenn die betroffene Person als beschränkt steuerpflichtig gemeldet ist. Da die Aufsichtsratsteuer direkt abgezogen wird, ist sie eine Quellensteuer.

Gemäß § 50a Abs. 2 EStG beträgt sie 30 Prozent der Aufsichtsratsvergütung. Es handelt sich bei der Aufsichtsratsteuer aber nicht um eine separate Steuer, sondern lediglich um eine Vorauszahlung auf die noch zu entrichtende Einkommensteuer.

zurück zum Wörterbuch