Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Ein Doppelbesteuerungsabkommen (Abkürzung: DBA) ist ein Vertrag zwischen zwei Ländern, in dem geregelt ist, welches Land Steuern erheben darf für den Fall, dass der Besteuerte (Person oder Unternehmen) in verschiedenen Ländern ansässig oder tätig ist. Die Abkommen umfassen auch die Gebiete der Amtshilfe und des Auskunftsaustauschs der verschiedenen Behörden der einzelnen Länder. Doppelbesteuerungsabkommen sind zum Beispiel relevant für Unternehmen, die mehrere Betriebsstätten in verschiedenen Ländern unterhalten oder für Angestellte, die in einem Land wohnen und in einem anderen Land arbeiten.

Doppelbesteuerungsabkommen ist der verbreitete Name. Der korrekte Name lautet allerdings „Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung“. Dies definiert auch den Zweck, nämlich eine Besteuerung des gleichen Ertrages doppelt in zwei Ländern zu vermeiden. Das Doppelbesteuerungsabkommen ist auch für Erbschaften aus anderen Ländern relevant.

Eine Liste der Doppelbesteuerungsabkommen der Bundesrepublik Deutschland finden Sie hier.

zurück zum Wörterbuch