Spielautomatensteuer

Die Spielautomatensteuer besteuert den Aufwand für die Benutzung von Spielautomaten mit Geld- oder Warengewinnmöglichkeit sowie Spielautomaten ohne Gewinnmöglichkeit gegen Entgelt in Spielhallen und ähnlichen Unternehmen, in Gaststättenbetrieben, Kantinen, Wettannahmestellen, Vereins- und ähnlichen Räumen sowie an sonstigen der Öffentlichkeit zugänglichen Orten.

Die Spielautomatensteuer wird je nach kommunaler Ausrichtung berechnet nach der Anzahl der Geräte, dem Umsatz oder einem Pauschalbetrag pro Betreiber. Steuerschuldner sind die Personen, die Spielautomaten öffentlich zur Benutzung gegen Entgelt aufstellen.

Der Umsatz, der mit Spielautomaten erzielt wird, steigt seit Jahren stetig an. Zum Beispiel wurde alleine in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014 1,5 Milliarden Euro verspielt.

zurück zum Wörterbuch